Allgemeine Geschäftsbedingungen SUP TRIP GbR

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) enthalten zugleich gesetzliche Informationen zu Ihren Rechten nach den Vorschriften über Verträge im Fernabsatz und im elektronischen Geschäftsverkehr.

§ 1 Allgemeines
(1) Alle Lieferungen, Leistungen und Angebote des Auftragnehmers (nachfolgend SUP TRIP GbR) erfolgen ausschließlich auf Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen sowie der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung jeweils gültigen Fassung. Abweichenden Geschäftsbedingungen des Kunden wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Diese werden weder durch Auslieferung der Ware noch durch eine andere konkludente Handlung Vertragsbestandteil.
(2) Verbraucher und damit Auftraggeber im Sinne dieser AGB ist jede natürliche Person, die das Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (§ 13 BGB). Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss des Rechtsgeschäftes in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt (§ 14 BGB).

§ 2 Pflichten des Auftragnehmers
(1) SUP TRIP GbR verpflichtet sich, das Material zum vereinbarten Zeitraum in einwandfreiem, betriebsbereitem Zustand zur Verfügung zu stellen und die Leistung in vollem Umfang zu erfüllen.
(2) SUP TRIP GbR sichert nicht etwaige Unfallschäden ab, die die an Bord befindlichen Personen erleiden, ebenso nicht die an Bord gebrachten Gegenstände.

§ 3 Pflichten des Auftraggebers
(1) Der Auftraggeber erklärt, mit dem Board keinen gewerblichen Nutzen zu verfolgen. Selbst bei schuldlosem Verstoß gegen dieses Verbot entbindet der Auftraggeber ausdrücklich SUP TRIP GbR von jeder Verantwortung in seiner Eigenschaft als Eigentümer und in allen anderen Eigenschaften und haftet persönlich für alle Prozesse, Verfahren, Geldstrafen und Beschlagnahmen, die hierdurch verursacht werden. Im Falle einer Pfändung des gemieteten Boards ist der Auftraggeber gehalten, dem Eigentümer einen obligatorischen und vertragsmäßigen Schadensersatz vom doppelten Tagessatz pro Tag der Immobilisierung des Materials zu zahlen. Im Falle einer Beschlagnahmung ist der Auftraggeber gehalten, den festgelegten Neuwert des Materials innerhalb von 8 Tagen zu erstatten.
(2) Kann ein Board durch Verschulden des Führers nicht termingerecht weitervermietet werden, hat der Eigentümer Anspruch auf Nutzungsausgleich.
(3) Etwaig entstehende Schäden durch den Auftraggeber müssen dem Auftragnehmer sofort angezeigt werden. Der Auftragnehmer ist berechtigt nicht angezeigte Schäden bis zum Beginn der erneuten Nutzung des Materials geltend zu machen. Jegliche Schäden, die über eine sachgerechte Nutzung und damit verbundenen Verschleiß hinausgehen, sind vom Auftraggeber zu 100% und innerhalb von 8 Tagen zu ersetzen.


§ 4 Angebot, Vertragsschluss und Vertragspartner
(1) Sämtliche auf den Webseiten, Prospekten und sonstigen Werbemedien von SUP TRIP GbR enthaltenen Angebote sind unverbindlich. Anfragen des Kunden über das Kontaktformular stellen ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages dar. Die Vertragsannahme erfolgt durch eindeutige Bestätigung des Termins. Erfolgt kein Widerspruch binnen 48h gilt der Vetrag als geschlossen.
(2) Telefonische Terminabsprachen führen nach gemeinsamer Absprache zu einer verbindlichen Buchung, sofern diese über das Kontaktformular bestätigt wird.
(2) Bei Bestellungen über das Onlineformular auf unserer Webseite teilt SUP TRIP GbR dem Kunden den Zugang seiner Bestellung unverzüglich in einer Bestätigungsmail mit. Diese E-Mail enthält eine Kopie seiner Bestelldaten. Von SUP TRIP GbR verschickte Eingangsbestätigungen der Bestellungen und etwaig folgende Statusberichte stellen noch keine Annahme des Angebotes dar. Der Vertrag kommt zustande, sobald SUP TRIP GbR dem Kunden eine Auftragsbestätigung zukommen lässt oder die bestellte Ware ausliefert.
(3) Der Vertragsschluss erfolgt ausschließlich in deutscher und englischer Sprache. Vertragspartner ist:
SUP TRIP GbR, Friedrich-Engels-Str. 36, 14482 Potsdam
(4) SUP TRIP GbR bietet keine Leistungen und Produkte zur Bestellung durch Minderjährige an.



§ 5 Lieferung und Lieferzeiten
(1) Die Lieferung erfolgt, sofern nichts anderes vereinbart, auf elektronischem Weg (E-Mail).
(2) Die voraussichtlichen Lieferzeiten sind maximal 3 Werktage.

§ 6 Preise
(1) Unsere Preise sind grundsätzlich die auf unseren Webseiten oder sonstigen aktuellen Werbemedien zur Zeit der Bestellung genannten Preise. Abweichende Preise, die eventuell auf Seiten dargestellt werden, die aus Zwischenspeichern (Browser-Cache, Proxies) geladen werden, sind nicht aktuell und ungültig.
(2) Alle Preisangaben auf unseren Webseiten und sonstigen Werbemedien enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

§ 7 Zahlung

(1) Die Zahlung erfolgt ohne Abzüge in bar vor Ort oder direkt nach Rechnungserhalt via Überweisung.
(2) Kosten, die durch Rückbuchung aufgrund Widerruf der Leistung entstehen, sind vom Kunden zu tragen.

§ 8 Haftung

(1) Die Haftung von SUP TRIP GbR sowie die ihrer Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen für Pflichtverletzungen ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Dies gilt nicht bei Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, d.h. einer Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde vertraut und vertrauen darf. Bei leichter Fahrlässigkeit ist die Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.
(2) Schadensersatzansprüche des Kunden verfallen mit Ablauf von drei Monaten nach Lieferung der Leistung an den Kunden, sofern die Ansprüche nicht innerhalb dieser Frist geltend gemacht werden. Nach Ablauf der Frist kann der Kunde Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist. Dies gilt nicht für Schadensersatzansprüche aufgrund vorsätzlicher und grob fahrlässiger Pflichtverletzungen sowie für Ansprüche aus unerlaubter Handlung.
(3) Alle Schadensersatzansprüche verjähren in einem Jahr nach ihrer Entstehung. Dies gilt nicht für Schadensersatzansprüche aufgrund vorsätzlicher und grob fahrlässiger Pflichtverletzungen sowie für Ansprüche aus unerlaubter Handlung.



§ 9 Aufrechnung und Abtretbarkeit von Ansprüchen

(1) Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind. Der Kunde ist zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts nur befugt, wenn sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.
(2) Der Kunde ist nicht berechtigt, seine Ansprüche gegen SUP TRIP GbR aus dem Vertrag abzutreten.

§ 10 Rücktrittsrecht

(1) Bei Rücktritt des Auftraggebers bis 2 Tage vor dem Nutzungszeitraum wird eine Bearbeitungsgebühr von 5,00 Euro pro Buchung fällig. Bei Rücktritt ab 2 Tage vor Nutzungszeitraum werden pauschal 50% des Gesamtpreises zur Zahlung fällig. Ab 24 Std. vor Nutzungszeitraum kann SUP TRIP GbR 100% des Buchungspreises verlangen.
(2) Rücktritt beider Vertragsparteien aufgrund von Wetterbedingungen die der Durchführung der Leistung entgegenstehen (Wind über eine Stärke von 11 kn, Hagelschauer, Kälteeinbruch) werden nach Möglichkeit im Voraus als optional besprochen und kann ohne Folgen (Kosten) erfolgen.



§ 11 Speicherung der Bestellung

Jede Bestellung wird bei uns 12 Monate gespeichert. Im Falle des Verlustes der Unterlagen zu getätigten Bestellungen, senden wir auf Anfrage per E-Mail gerne eine Kopie der Daten zu.

§ 12 Anwendbares Recht, Gerichtsstand

(1) Verträge mit SUP TRIP GbR unterliegen deutschem Recht.
(2) Gerichtsstand des ersten Rechtszuges für sämtliche Streitigkeiten im Zusammenhang mit nach diesen Geschäftsbedingungen geschlossenen Verträgen, nsbesondere den Anspruch des Auftragnehmers auf Erhalt der Zahlung und Streitigkeiten wegen Mängel an Bord und Ausrüstung, ist Potsdam, sofern es sich beim Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt. Das gleiche gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat oder die im Klageweg in Anspruch zu nehmende Partei nach Vertragsschluss ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt oder ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt ist.
(3) Sind einzelne Bestimmungen des Vertrages nichtig, wird die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Vorstehende Vertragsbedingungen werden anerkannt. Jegliche Art von Nebenabsprache bedarf zur Rechtsgültigkeit der Schriftform. In allen strittigen Fällen wird eine gütliche Einigung angestrebt.

Hast du noch Fragen?